Montag, 2. Februar 2009

spinnprodukte



so, hier ist das erste spinnwerk zum tragen. bislang waren da kissenhüllen und sitzkissen und eine begonnene decke. dies ist jilly von rowan, 200 g schwer in shetland grey und white mit langem auszug versponnen.

desweitern habe ich meinen corriedale/alpaca - raglan-von-oben, endlich fertig. das war schon ein wenig vermessenheit, ganz zu beginn meiner spinnerkarriere zu meinen, direkt und unmittelbar 500 g gleichmäßig gesponnenes navajo-verzwirntes garn zu produzieren!
wir sind daher an der brustpartie ein wenig besser gepanzert und leichte keulenärmel hat es auch gegeben! aber das lange bündchen verschlankt den ärmel nach unten dann dramatisch!!!



gestern habe ich ein wenig am spinnrad gesessen und eine baby camel/tussahseide/moorit shetland mischung probiert. ich war von der art und weise wie sich das kamel mit der seide verspinnen ließ, nicht begeistert. und den ~ 10g strang fand ich auch enttäuschend, viel zu unruhig, die kontraste gefielen mir nicht usw.




dann wollte ich aber gestern abend doch noch unbedingt sehen, wie das verstrickt aussieht und ich war vollkommen baff. die kontraste, die mir im strang gefielen, finde ich verstrickt nicht uninteressant aber eben nicht toll - und das was ich im strang überhaupt nicht mochte, kommt im gestrick richtig schön raus. da ist das schichtnougat, da ist die aufgebrochene kokosnuss - also alles in allem äußerst positive assoziationen, so man sich zu den fresserlingen zählt!!!



die bildwiedergabe auf meinem bildschirm ist äußerst bescheiden!!! die farben kommen nicht so gut raus!!!!
jetzt muss ich hochrechnungen anstellen, ob die menge wolle, die ich vorrätig habe für einen kleinen raglan-von-oben ausreichend wäre!!???

Kommentare:

Ingrid hat gesagt…

Ahalso, Frau Werkraum! Der Schal ist Oberklasse, der Pullover hingegen, naja, sagen wir mal: etwas speziell! Und das Kokosnuss/Schichtnougat-Dessert regt mich ja schon wieder zum Nachmachen an! Ingrid

Jana hat gesagt…

Das Tuch ist toll! Ein schönes Maschenbild aus der selbst gesponnenen Wolle! Der Pullover ist sicher das Stück, von dem Du geschrieben hast? Und die Strickprobe zeigt mir wieder einmal, dass man einen geliebten oder ungeliebten Strang wirklich anstricken muss, um zu wissen, ob man ihn tatsächlich liebt oder eben nicht ;)
Herzliche Grüße
Jana